From Literatur

Honig – Ian McEwan (2012)

Spionageromane sind nicht nur aus der Mode, sondern auch äußerst schwierig zu rezensieren: Keine überraschende Wendung darf verraten werden, der Service am Leser muss spoilerbedingt Slalom fahren. Was zu Honig gesagt werden kann: Trotz kalten Kriegs und brutaler nordirischer Bombenbedrohung bastelt der legendäre britische Geheimdienst MI5 auf ganz bescheidenem Niveau: Geheimdienstlehrlinge ohne Ausbildung sollen einen…

Philip Roth – Mein Mann, der Kommunist (1998)

Good News – Philip Roth hat auch Bücher geschrieben, in denen KEINE jungen, schönen Mädchen professoralen alten Männern sexuell verfallen. Das muss deswegen gesagt werden, weil Roths großartige Literatur von vielen Frauen gar nicht mehr ernst genommen wird, eben wegen dieses Leitmotivs der begehrten Greise. I Married a Communist kommt ohne das Motiv aus und…

Alexis Sorbas – Nikos Kazantzakis (1946)

Sehnsuchtsgrieche, Pate tausender griechischer „Alexis Sorbas“-Restaurants, Filmrolle des Lebens für Anthony Quinn. Ein Unbekannter „von etwas 65 Jahren“ bricht in das Leben eines jungen Intellektuellen ein. „Es war mir klar, daß dieser Sorbas der Mensch war, nach dem ich so lange suchte und den ich bisher nicht hatte finden können.“ Leidenschaft, Grausamkeit, Liebe, Lynchmord, Patriarchat,…

Der begrabene Riese – Kazuo Ishiguro (2015)

AMNESIE, GEDÄCHTNISVERLUST – das sind die normalerweise Ingredienzien von Thrillern. Ein Spionage-Roman kann viele hundert Seiten darauf zusteuern, die Wahrheit endlich ans Licht zu bringen. Alles arbeitet darauf hin, das Vergessen zu beenden. Der britische Nobelpreisträger Kazuo Ishiguro, der es sich zur Aufgabe gestellt zu haben scheint, jeden seiner Romane in einem anderen Genre zu…

Hunger – Knut Hamsun (1888)

HUNGER IN OSLO. Hunger – Wir Diät-Afficionados, wir AnorektikerInnen kennen dieses Grauen nicht mehr. Wir kennen lediglich seinen kleinen, netten Bruder: den Hunger, den wir beim Fasten verspüren. Den grausamen, den echten Hunger haben uns in den letzten Jahren Filmemacher und Schriftstellerinnen anhand des 20. Jahrhunderts eindrucksvoll nahegebracht: Den Hunger, der den Körper zerstört und…

Featured

SpielRaum – Alex Acht (2017)

Alex Achts Roman SpielRaum beginnt im „Auenlande“ der Extrem-Gastronomie: Das Oktoberfest geht los, Ruth und die anderen Kellnerinnen sowie die Gäste kommen an, eingespielte Routinen werden neu aufgenommen. Ein paar Risse im Idyll tun sich auf. Eine Kollegin scheint verstorben, ein Gewalttäter ist unter den Stammgästen. Ian, ein Mann aus Ruths Vergangenheit ruft sich nachdrücklich…

The Stand. Das letzte Gefecht – Stephen King (1978)

Wenige Autoren haben über das Mysterium des Erwachsenwerdens, über das schwierige Leben von Außenseitern in unserer erfolgsorientierten Gesellschaft, über Antisemitismus in den USA oder über brutale Gewalt im sozialen Nahraum so eindringlich und erfolgreich geschrieben wie Stephen King. Es gibt sogar Leute, die davon überzeugt sind. King sei überhaupt deshalb so erfolgreich. Das stimmt natürlich…

Eine sehr kleine Frau – Peter Henisch (2007)

Scarlett O’Hara und Adolf Hitler. Es war einmal eine Frau, die in Wien 1938 so in den Roman „Vom Winde verweht“ vertieft war, dass sie den Anschluss an Nazi-Deutschland gar nicht bemerkte: „Es war Februar 1938. Vom Winde verweht hatte sie am Samstag, den 11., zu lesen begonnen. Bis zum folgenden Mittwoch hatte sie schon…

München – Robert Harris (2017)

Männerliteratur! „Mir gefällt es, wie er schreibt.“ Diesen Satz kann hören, wer sich in Buchhandlungen in der Nähe des Bücherstoßes mit Robert Harris‘ „München“ herumtreibt. Diesen Satz sagen Männer. „München“ handelt von vier Tagen im September 1938. Hitler hat bereits Österreich kassiert und den Einmarsch in die Tschechoslowakei angekündigt. Neville Chamberlain, der britische Premierminister, will…

Das Tiefland – Jhumpa Lahiri (2013)

Der Terror der linken Maoisten Indiens um 1970 ist in bei uns in Zentraleuropa praktisch unbekannt. Kein Wunder – hatten Deutschland und Italien in den 70er Jahren doch selber ein massives Problem mit der zunehmend gewaltbereiten außerparlamentarischen Opposition, es gab kein Internet und die europäische Illusion vom „friedliebenden Hippie & Gandhi Indien“ verstellte den Blick.…